Über uns


Interview mit dem Geschäftsführer Jochen Engelmann

Interviewer: Wie hat alles angefangen? Welche Idee gab Ihnen den Ausschlag zur Gründung von GateCom?

Jochen Engelmann: 1999 kam der damalige Vorsitzende des Handballbezirks Weser-Ems, Wolfgang Sasse zu mir, mit einem für das Millennium üblichem Problem: Die vom Bezirk verwendete Spielplansoftware konnte kein Datum in 2000 darstellen. Viele Softwareprogramme verwendeten zu dieser Zeit einen 2-stelligen Jahrescode und das Jahr 2000 stellte eine unüberwindliche Hürde dar.

Nach einigen Gesprächen über eine Neuprogrammierung oder Erweiterung des bestehenden Programms, habe ich dem Bezirk den Vorschlag gemacht ein Programm zu entwickeln, dass einen komplett neuen Ansatz hatte und die Daten zwischen allen Planern automatisch abglich. Das war der Startpunkt für SIS-Handball.


I: Gab es Hürden die Sie überwältigen mussten?

JE: Zunächst einmal war natürlich für uns der gesamte Bereich Sport Neuland und wir haben sehr viel über den Bereich Planung von Begegnungen, Hallenbelegungen, Schiedsrichteransetzungen etc. lernen müssen. Dazu kam einfach das Problem das 1999/2000 Bandbreitenprobleme bei Übertragung von größeren Datenmengen auftraten.


I: Was waren deine ersten Erfolge, die Sie verzeichnen konnten und wie ging es dann weiter?

JE: Nachdem die Planung der Saison 1999/2000 vom Bezirk Weser-Ems mit dem SIS erfolgreich liefen und auch der Spielbetrieb ordentlich verwaltet werden konnte, wurden andere Bezirke und Kreise auf die Software aufmerksam und wir konnten langsam aber stetig Kreis für Kreis, Bezirk für Bezirk für unsere Software gewinnen. In der folgenden Saison hatten wir bereits mehrere Landesverbände unter Vertrag und haben uns so über die Jahre zur führenden Software im deutschsprachigen Raum hochgearbeitet.


I: Was ist Ihnen aus der Anfangszeit besonders im Gedächtnis geblieben?

JE: 1999 arbeitete ich noch für ein weiteres Projekt im Rahmen der Baudatenplanung und ich erinnere mich noch gut das alle Mitarbeiter in ihrer Mittagspause vor ausgedruckten Spielplänen saßen und diese im SIS erfasst haben um einigen Kreisen eine Umstellung mitten im laufenden Spielbetrieb zu ermöglichen.